Bisherige Wettkämpfe - Ein Überblick

Frühere Wettkämpfe
1976 Muotathal (SZ)   1980 Säntis (SG/AR)   1990 Lenk (BE)
1977 Sellamat (SG)   1981 Fideriser Heuberge (GR)   1991 Andermatt-Gotthard (UR/TI)
1978 Flumserberge (SG)   1982 Sörenberg (LU/OW)   1992 St. Antönien/Sulzflueh (GR/AUT)
1979 Tösstal (ZH/SG)   1983 Jaunpass (BE/FR)   1993 Grimentz (VS)
      1984 Ritom-Lukmanierpass (TI/GR)   1994 Sufers (GR)
      1985 Hochybrig (SZ)   1995 Flumserberge (SG)
      1986 Bivio-Septimerpass (GR)      
      1987 Grindelwald (BE/VS)      
      1988 Melchsee-Frutt (OW)      
      1989 Arosa (GR)      

 

 
Jahr Ort Laufleiterbericht
(HTML)
Bahnlegerbericht
(HTML)
Postennetz
(HTML)
Ranglisten (PDF)
1996 Adelboden anzeigen anzeigen    
1997 Samnaun anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
1998 Anzère anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
1999 Bivio anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
2000 Campra anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
2001 Schächental anzeigen anzeigen

 

anzeigen
2002 Savognin anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
2003 Diemtigtal       anzeigen
2004 Val d'Anniviers anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
2005 Klosters anzeigen anzeigen anzeigen anzeigen
2006 Meiringen-
Hasliberg
       
2007 Meiringen-
Hasliberg
  anzeigen anzeigen anzeigen
2008 Lenzerheide     anzeigen anzeigen
2009 Lenk   anzeigen anzeigen anzeigen
2010 Pontresina   anzeigen anzeigen anzeigen
2011 Andermatt   anzeigen anzeigen anzeigen
2012 Zweisimmen       Score
Orienteering
2013 Tschiertschen       Orienteering
2014 Sörenberg       Orienteering
2015 Davos       Score
Orienteering
2016 Les Diablerets       Score
Orienteering

 

Bahnleger-Bericht R'ADYS Mountain Marathon 2007 (Meiringen-Hasliberg)

Vor einem Jahr haben wir bei angenehmen Verhältnissen die Posten gesetzt und die Laufvorbereitungen getroffen. Kurzfristig hat es und dann ins Gelände geschneit, so dass wir die ganze Übung heuer wiederholen konnten.
Diesmal wurden die Postensetzer-Teams bei Ihrer Arbeit durchnässt um nicht zu sagen aufgeweicht. Als Krönung der Vorbereitungen im Gelände durften wir am Donnerstag wieder eine verschneite Landschaft bewundern. (Sofern der Nebel die bewundernden Blicke zuliess….) Besorgt besichtigten wir am Donnerstag das eingeschneite Startgelände. Die Sicherheitsverantwortlichen der Bergbahn rückten mit der Schneeschaufel aus!
Dank den positiven Wettertendenzen und -Entwicklungen entgingen wir knapp dem Schicksal des Vorjahres und die Teams konnten am Samstag die 7 verschiedenen Parcours in Angriff nehmen.
Die kritischen Passagen im Gelände (am ersten Tag der Weg vom Start zum Balmeregghorn und am Sonntag der Abstieg zum Chringengrätli waren zwar anfangs noch im Nebel aber später bei Sonnenschein problemlos passierbar. Angesichts der teilweise etwas ausgesetzten Wegpassagen hörten wir verschiedentlich, dass die Absage vor einem Jahr richtig und verständlich war.
Das Laufgelände erlaubte in diesem Jahr nicht grundsätzliche Routenwahlprobleme zu kreieren. Es hat sich aber gezeigt, dass auch kleinere Routenentscheide wesentliche Einflüsse auf die Laufzeit haben können… Wer in den Karstgebieten nicht genau navigierte, musste mit Zeitverlusten rechnen. Wer am Sonntag auf den Routen zurück zur Mägisalp die Höhenkurven nicht im Griff hatte, verlor mit nicht einkalkulierten Steigungen Zeit.
Wie immer auch ein paar Worte zu den Bahnlängen: Sie werden immer den einen zu lang und den andern zu kurz sein. Wir sind bestrebt die Anforderungen so zu planen, dass auch bei misslichen Verhältnissen die Parcours zu bewältigen bleiben. Bei guten Bedingungen verkürzen sich dann eben die Laufzeiten entsprechend.
Die Postenstandorte müssen ebenfalls bei allen Bedingungen ein sauberes Anlaufen
der Kontrollposten möglich machen. Bei Nebel wird diese Aufgabe erheblich schwieriger und bei Sonnenschein ist dann halt der eine oder andere Posten schon etwas aus Distanz sichtbar. Dies sind Eigenheiten welche der Orientierungslauf in alpinem Gelände mit sich bringt. Ziel ist, die Parcours so zu legen, dass die Schwierigkeiten bei Rotenwahlentscheiden wie auch bei der Feinorientierung im Postenraum liegen. Ganz gleichmässig sind diese Zielsetzungen nicht umzusetzen.
Die Routen in Meiringen-Hasliberg wurden erstmals mit Hilfe der digitalen Landeskarten 1:25'000 Swiss Map kontrollliert und berechnet. Dies ermöglicht eine schnelle Berechnung der Bahndaten und entsprechende Anpassungen im Planungsstadium.
Mit Hilfe dieses Werkzeuges ist das Bahnkonzept für die nächste Austragung des R’ADYS 2008 auf der Lenzerheide bereits erstellt worden. Das Bahnlegerteam ist daran die Aufgaben für das nächste Jahr zu definieren. Wir freuen uns möglichst viele Teilnehmer bei hoffentlich besten Bedingungen im August 2008 im Bündnerland begrüssen zu können.


Der Bahnleger, Hanspeter Schenk

spacer